Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins Eltern für Kinder im Revier e.V (efkir), 

wir laden hiermit herzlich ein zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) am

Dienstag, 15. November 2022 um 19 Uhr

in den Räumlichkeiten der

Essener Kontakte, Frohnhauser Platz 1, 45145 Essen.

Aufgrund des Rücktritts unseres Vorstand Finanzen, bei welchem wir uns für seine geleistete Arbeit bedanken, ist eine Nachwahl für die verbleibende Amtsperiode bis 2023 erforderlich. Wir freuen uns auf interessierte Bewerber und stehen zu Fragen zur Vorstandsarbeit gerne zur Verfügung.

Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Gäste können sich mit geeigneter Begründung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Versammlung anmelden.

Tagesordnung

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Wahl des Protokollführers
  3. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung vom 23.11.2021
  4. Berichte des 1. und 2. Vorsitzenden über ihre Arbeit in der letzten Amtsperiode und Ausblick
  5. Bericht des Vorstand Finanzen
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung der Vorsitzenden und des Vorstand Finanzen
  8. Wahl des Wahlvorstandes
  9. Nachwahl des Vorstand Finanzen für die verbleibende Wahlperiode bis zur Jahreshauptversammlung 2023
  10. Verschiedenes

Um rege Teilnahme wird gebeten. Es wäre hilfreich, wenn Ihr per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mitteilen würdet, ob Ihr teilnehmt, damit wir entsprechend der Teilnehmerzahl planen können.

Für den Vorstand 

  Stefan Dringenberg
  Reiner Neumann

Sechs Verbände präsentierfen die Kampagne vor den Bundesministerien der Justiz (BMJ) und für Familie (BMFSFJ)

 genug traenen 1024x343

 

Die Vorstände der sechs Verbände überreichten am Mittwoch, den 12.10.22 den Bundesministerien Einladungen zum Gespräch und forderten Bundesministerin Lisa Paus (BMFSFJ) sowie Bundesminister Dr. Marco Buschmann (BMJ) auf, die seit langem überfälligen Präventionsmaßnahmen gegen Eltern-Kind-Entfremdung zu ergreifen.

gt0

gt10

 

In der Pressemitteilung vom 12.10.22 unterrichteten die Verbände die Presse über die Aktion. Des weiteren übermittelten die Verbände Informationsschreiben an die Bundestagsabgeordneten, die Mitglied in den Ausschüssen für Recht und Familie sind, mit der Aufforderung, die Verbände zum Vortrag zum Thema zu laden.

Aktionsbündnis GENUG TRÄNEN https://www.genug-traenen.de/

Markus Witt, Bundesvorstand VAfK e. V. https://vaeteraufbruch.de/

Dr. Charlotte Michel-Biegel, Vorsitzende PMA e. V. https://www.papa-mama-auch.de/

Gerd Riedmeier, Vorsitzender FSI e. V. https://fsi-ev.de/

Stefan Dringenberg, Vorsitzender EfKiR e. V. https://efkir.de/

Annemie Wittgen, Vorsitzende BIGE e. V. https://www.grosselterninitiative.de/

André Rossnagel, Vorsitzender Väternetzwerk https://vaeter-netzwerk.de/

Mit der Entspannung der Corona-Regeln können wir langsam auch wieder den normalen Betrieb aufnehmen. Für Mai und Juni haben wir geplant, unsere Selbsthilfetreffen noch als Videokonferenz duchzuführen. Im Juli entfällt das Treffen aufgrund der Sommerferien. Wenn nichts dagegen spricht, werden wir unsere Präsenztreffen im August wieder aufzunehmen.

Seit 2006 wird in jedem Jahr am 25. April am Internationalen Tag der Eltern-Kind-Entfremdung der Kinder und Eltern gedacht, die diesem Missbrauch, der oft lebenslang zu psychischen Problemen führt, ausgesetzt waren und sind. In Deutschland wird bisher kaum etwas gegen Eltern-Kind-Entfremdung unternommen, sie wird viel zu häufig
von den Institutionen sogar noch unterstützt, obwohl sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Eltern-Kind-Entfremdung 2019 als emotionalen Missbrauch anerkannt hat und staatliche Behörden verpflichtet sind, diesen zu verhindern.

Durch Eltern-Kind-Entfremdung missbrauchte Kinder leiden häufig im Verborgenen.Experten schätzen die Anzahl der willentlich von einem Elternteil entfremdeten Kinder in Deutschland auf ca. 40.000 pro Jahr, trotzdem werden sie von Politik, Fachkräften, Medien und auch der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert.

Politik, Jugendämnter und Gerichte stehen dieser Form des psychischen Kindesmissbrauchs häufig desinteressiert und uninformiert gegenüber. Mit der Trennung der Eltern verlieren Kinder häufig die Hälfte ihrer Verwandtschaft und damit auch ihrer Identität. Die gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Verlusts eines Elternteils sind wissenschaftlich belegt und begleiten betroffene Kinder häufig ihr Leben lang.

Mit der trügerischen Annahme, ein Kind müsse nach einer Trennung »zur Ruhe kommen« und deshalb ein geliebter und erziehungsfähiger Elternteil aus dem Leben des Kindes entfernt werden, werden Kinder ständigen Konflikten ausgeliefert. Ein Bewusstsein, dass einem Kind damit Schaden zugefügt wird, fehlt sowohl bei vielen Entscheidungsträgern in Politik und Behörden. Ähnlich war dies vor Jahrzehnten mit körperlicher Gewalt, welche lange als »Erziehungsmittel« verharmlost wurde und heute zu Recht nicht mehr hingenommen wird.

Mit unserem Verein Eltern für Kinder im Revier e.V. machen wir seit über 20 Jahren auf dieses Problem aufmerksam und helfen von Eltern-Kind-Entfremdung betroffenen Kindern und Elternteilen. Wir fordern den Schutz betroffener Kinder und unterstützen das Aktionsbündnis „Genug Tränen!“, welches auf diese Form des Kindesmissbrauchs hinweist.

Aus gesundheitlichen und organisatorischen Gründen müssen wir das Sebsthilfetreffen, welches turnusgemäß am 8. Februar 2022 stattfinden sollte, auf den 16. Februar verschieben. Wir bitten für die kurzfristige Verschiebung um Verständnis.

Das Treffen findet wieder als Online-Treffen bei Zoom zwischen 19 und 21:30 Uhr statt. Die Zugangsdaten teilen wir gerne bei Anfrage über unsere Kontaktadresse mit.

Mit Beschluss 3 WF 69/21 vom 25.5.2021 hat das OLG Frankfurt eine familienpsychologische Sachverständige von ihren Aufgaben entbunden, weil ihr Name als Referentin im Rahmen der Veröffentlichung eines Weiterbildungsangebots auf der Homepage eines feministischen Vereins aufgeführt wurde. Dieses allein kann bereits den eine Befangenheit rechtfertigenden Eindruck eines Näheverhältnisses der Sachverständigen zum Verein begründen. Im konkreten Fall sei weder eine unabhängige Begutachtung noch ein positives Ergebnis für den Vater zu erwarten, da die Sachverständige einem parteilich feministischen Leitbild folge. Auch wenn die Sachverständige nicht als Referentin des Vereins aufgetreten ist, wird durch die Veröffentlichung des Weiterbildungsangebots auf der Homepage unter dem Unterpunkt "Weiterbildung - von Frauen für Frauen" der Eindruck eines Näheverhältnisses erweckt.

Weil im vorliegenden Fall der Vorwurf der Mutter im Raum steht, der Vater habe sie psychsich misshandelt, kann durch die Veröffentlichung auf der Homepage des Vereins, der laut seinen an gleicher Stelle veröffentlichten Grundsätzen "parteilich für Frauen ist", für den Vater der Eindruck entstehen, dass die Sachverständige eher geneigt sein könnte, den Angaben der Mutter zu folgen.Ob die Sachverständige die Eltern tatsächlich nicht neutral und unbefangen begutachten würde, ist für die Beurteilung der Ablehnung irrelevant. Entscheidend ist die begründete Befürchtung des Vaters, der Gutachterin könne es an der gebotenen Neutralität mangeln.